Mehr Fotos vom Eine-Welt-Tag in Oldenburg

Rezepte für Welt.Burger.
Zukünftige Ernährung und Landwirtschaft mitgestalten!

Wie ist unser Essen auf dem Tisch mit dem Leben anderwo auf der Welt verbunden? Und warum spricht man vom globalen Hühnchen? Was hat ein Steak mit Regenwald-Abholzung und Klimawandel zu tun? Was passiert mit krummen Gurken? Wie schmecken Wildpflanzen, die vor der Haustür wachsen? Und was bedeutet es dabei Weltbürger_in zu sein? Und wie können wir vor Ort, in unserer Stadt und in unserer Schule aktiv werden?

Diesen und anderen Fragen gingen beim Eine-Welt-Tag am 7. Juni 2017 in der Kulturetage Oldenburg mehr als 200 Schüler_innen der Jahrgänge 9 und 10 aus acht verschiedenen Schulen nach.

In 13 verschiedenen Workshops hatten sie die Möglichkeit sich mit dem Thema "Ernährung und Landwirtschaft" zu beschäftigen und Ursachen für die derzeitigen Herausforderungen zu ergründen. Gleichzeitig ging es darum, gemeinsam an Lösungsmöglichkeiten zu arbeiten. Ziel war es, gemeinsam über den Tellerrand zu schauen, „Rezepte“ für Weltbürger_innen zu entwickeln und zu ergründen, wie wir uns in unserem Umfeld aktiv an einer global gerechten Welt beteiligen können.

Daneben wurde auch ein Workshop für Lehrkräfte zum Thema "Globales Lernen in der Schule" angeboten. Außerdem wurde im Zusammenhang mit dem Eine-Welt-Tag der Film "Agrokalypse – Der Tag, an dem das Gensoja kam" im Cine k gezeigt.

Der Eine-Welt-Tag in Oldenburg wurde veranstaltet vom Ökumenischen Zentrum Oldenburg und dem VNB e.V.


Weitere Informationen:


Workshops für Schüler_innen

Workshop für Lehrkräfte

Öffentliche Filmveranstaltung

Programmheft Eine-Welt-Tag in Oldenburg (pdf)