BUEN VIVIR – Das Recht auf ein gutes Leben! NEUE TÖNE AUS LATEINAMERIKA

26.10.2017 – 27.10.2017

Mit ihrem neuen Programm will die lateinamerikanische Kult-Band Grupo Sal eine wichtige und notwendige Diskussion im deutschsprachigen Raum befeuern.
Der Ecuadorianer Alberto Acosta gehört heute zu den führenden Intellektuellen Lateinamerikas und ist der bedeutendste Verfechter des Konzepts „Buen Vivir“ (Gutes Leben).
Das indigene Konzept „Buen Vivir“ propagiert — neben einem Leben im Einklang mit der Natur — eine neue „Ethik der Entwicklung“, ein soziales und solidarisches Wirtschaften und eine Veränderung im Lebens- und Politikstil.
„Gutes Leben“ hat immer auch etwas mit Kultur zu tun. In diesem Sinne will die Veranstaltung der politischen Debatte eine sinnliche und künstlerische Dimension verleihen.
Die Veranstaltergruppe legt einen Schwerpunkt auf Bildungsarbeit, daher laden wir Schüler_innen, Studierende und Multiplikator_innen zur Diskussion mit Alberto Acosta ein.

26. Oktober 2017 um 18:30 UhrKonzert von Grupo Sal und Lesung von Alberto Acosta in der Aula der Tellkampfschule, Altenbekener Damm 83
Eintritt 8 €, ermäßigt 5 €

27. Oktober 2017 10:30 – 12:30 Uhr
Diskussionsveranstaltung mit Alberto Acosta
Leibniz Universität Hannover, Königsworterplatz 1,
Conti-Campus Hochhaus, Raum 003
Eintritt frei — Anmeldung erbeten sabinemeyer@yahoo.com

Hier finden Sie den Einladungsflyer zum Download.

Eine Veranstaltung von

  • Landeshauptstadt Hannover – Agenda21- und Nachhaltigkeitsbüro
  • Ev.-luth. Missionswerk in Niedersachsen (ELM)
  • Institut für Soziologie der Leibniz Universität Hannover
  • Tellkampfschule Hannover
  • JANUN Hannover e.V.

Mit finanzieller Unterstützung von
- Bistum Hildesheim
- Kirchlicher Entwicklungsdienst der ev.-luth. Landeskirchen in Braunschweig und Hannover (KED)
- Umverteilen – Stiftung für eine solidarische Welt
- RENN.nord – Regionale Netzstelle Nachhaltigkeitsstrategien
- Verein Niederächsischer Bildungsinitiativen (VNB) e.V.
- Verband Entwicklungspolitik in Niedersachsen (VEN) e.V. (gefördert vom Land Niedersachsen)

Zurück