Workshops Eine-Welt-Tag in Osterode

Der Eine-Welt-Tag in Osterode ist bereits ausgebucht!

WS 1 Globale Zusammenhänge von Fluchtursachen 
Fluchtursachen sind vielschichtig – Kriege, Konflikte, Verfolgung sowie soziale Not gelten als Hauptursachen. Aber wie entstehen diese und welche Rolle spielen „westliche“ Gesellschaften dabei? Diese Fragen werden zusammen mit den Teilnehmer_innen erarbeitet und die Auswirkungen von Rüstungsexporten, dem Weltwirtschaftssystem und dem Klimawandel aufgezeigt. Dabei soll es auch darum gehen, den persönliche Lebensstil und das eigene Konsumverhalten zu hinterfragen und Ideen für eigene Handlungsoptionen zu entwickeln.
Noreen Hirschfeld (Eine Welt Promotorin im EPIZ Göttingen)


WS 2 Gerechter Welthandel?
In diesem Workshop ist eure Teilnahme gefragt! Aus der Rolle verschiedener Länder werdet ihr am Weltmarkt handeln und versuchen, im Zusammenspiel mit den anderen Handelsnationen eure eigenen Länder voranzubringen. Ausgehend von den Erfahrungen auf dem Spiel wollen wir verschiedene Fragen zu globalen Handelsbeziehungen, Wirtschaft und Macht diskutieren. Dabei wollen wir auch versuchen, unsere eigene Position im globalen Welthandel zu reflektieren.
Johanna Kurowski (Bildung trifft Entwicklung, RBS Nord)


WS 3 In Lohn und Brot – Arbeitsbedingungen im globalen Zusammenhang
Geregelte Arbeitszeit von 40 Stunden, Tariflohn, Rentenversicherung, Urlaub – alles eine Selbstverständlichkeit. Vielleicht bei uns im globalen Norden. Aber wie sieht es in den Ländern des globalen Südens aus – Afghanistan, Bangladesch, Vietnam usw. Wie waren früher die Arbeitsbedingungen in Deutschland, wie sind sie heute? Was ist notwendig, um in anderen Ländern Veränderungen in Richtung Gerechtigkeit zu bewirken?
Frank Schmidt (Bildung trifft Entwicklung, RBS Nord)


WS 4 Sprachlos? – Wie kommen Worte und Bilder in meinen Kopf?
Sprache ist das zentrale Mittel unserer Verständigung. Doch nur selten werden wir uns unserer Worte bewusst. Dabei kann ein sensibler und bewusster Umgang mit Worten zu einem differenzierteren Bild auf die Welt beitragen. Die Bedeutung und Einfluss von Sprache und die Bilder, die darüber in unseren Köpfen entstehen, werden anhand der Erfahrungen der Workshop Leiterinnen, die an Internationalen Freiwilligendiensten teilgenommen haben, transparenter gemacht und gemeinsam mit praktischen Übungen ausprobiert.
Nicole Gehle, Laura Braak (ehemalige weltwärts-Freiwillige) und Julia Wältring (Verein Niedersächsischer Bildungsinitiativen VNB e.V.)


WS 5 Völkermord an den Herero und Nama zur Kolonialzeit
Wir wollen uns näher mit einem wenig bekannten Kapitel der deutschen Geschichte auseinandersetzen. Als Namibia noch eine deutsche Kolonie war, sind Massaker an den indigenen Bewohner_innen des Landes, den Herero und Nama verübt worden. Erst seit 2015 hat die deutsche Regierung diese Verbrechen offiziell als Völkermord anerkannt. Wir wollen uns die Hintergründe näher anschauen und optional entweder eine Verhandlung über Entschädigungszahlungen für die Opfer zwischen der deutschen und namibischen Regierung nachstellen oder ein „Don`t forget“ Video gestalten.
Mila Tost (Bildung trifft Entwicklung, RBS Nord)


WS 6 FIT FOR FAIR - Fairer Handel trifft Sport
Fair Play beginnt vor dem Sport, nämlich beim Konsum. Gemeinsam beleuchten wir globale Lieferketten und erarbeiten Möglichkeiten des Engagements für Fairen Handel, Nachhaltigen Konsum und Globale Gerechtigkeit an Schule, im Verein, aber auch im Privaten.
Anja Beltz (EPIZ Göttingen – Projekt FIT FOR FAIR)


WS 7 Ess-Kult-Tour global - Was is(s)t die Welt?
Unsere Essensvielfalt verbindet uns mit vielen verschiedenen Ländern unserer Erde. Doch wie sieht diese Kette von der Produktion bis zum Nahrungsmittel bei uns im Supermarktregal eigentlich aus? Wir wollen uns die globalen Verbindungen und damit verknüpften ökologischen und sozialen Konsequenzen einmal näher anschauen. Was hat Ernährung mit Fragen von globaler Gerechtigkeit zu tun? Wie könnte eine zukunftsfähige Ernährung aussehen, die sowohl gut für die Umwelt als auch gut für die Menschen, die sie herstellen und diejenigen, die sie essen, ist. Welchen Einfluss haben wir?
Bettina Piepho (Bildung trifft Entwicklung, RBS Nord)


WS 8 Warum fliehen Menschen?
Seit mehr als zwei Jahren kommen vermehrt Flüchtlinge zu uns nach Deutschland. Wir wollen uns näher mit dem Thema Flucht auseinandersetzen. Dafür wollen wir uns anschauen aus welchen Ländern die Menschen kommen und was Menschen dazu bewegt ihre Herkunftsländer zu verlassen. Sind Kriege, Hunger, Armut, Umwelt- und Klimaveränderungen schuld daran? Was bedeutet das für die Integration bei uns in Deutschland und vielleicht auch an eurer Schule?
Admi Landri Schlüter (Bildung trifft Entwicklung, RBS Nord)


WS 9 Kaffeeparcours
Von der Pflanze bis zur Tasse legt der Kaffee einen weiten Weg mit harter Arbeit und profitablen Geschäften zurück. Der Kaffeeparcours macht als Mitmachaktion an 6 Stationen den Weg des Kaffees von der Pflanze bis zur Tasse erfahrbar. Ihr entdeckt Kaffeepflanzen und Früchte, sortiert den Kaffee für die eigene Tasse, dürft einmal das Gewicht eines Kaffeesacks spüren, handelt an der Börse, röstet „eure“ Bohnen und mahlt sie. Danach testet ihr „euren“ Kaffee. Die Teilnehmer beschäftigen sich mit der Pflanze, dem Leben der Menschen, die diese Produkte erzeugen und den Bedingungen des Anbaus ebenso wie mit den Einflüssen auf die Preisgestaltung auf dem Weltmarkt sowie den Bedingungen des Fairen Handels. Beim Darstellen einer Produktionskette wird der Ablauf noch einmal verdeutlicht. Eine Diskussion über Gerechtigkeit, Fairen Handel und Handlungsalternativen schließt die Veranstaltung ab.
Ines Fehrmann (WeltGarten Witzenhausen)


WS 10 Globalisierung, Demokratie und Gewalt
Die Teilnehmenden dieses Workshops setzen sich mit der globalisierten Welt, Gerechtigkeit und Menschenrechten auseinander. Sie reflektieren Gewalt und Gewaltfreiheit in der Demokratie und ihrer medialen Darstellung. Und sie entdecken anhand vergangener Protestbewegungen und Forderungen Möglichkeiten, sich aktiv für eine zukunftsfähige Welt einzusetzen.
Paul Metsch (Bildung trifft Entwicklung, RBS Nord)


WS 11 Reiseträume
Sommerzeit ist für viele Urlaubszeit. Wohin die Reise geht, ist eine nicht nur eine Frage des Geschmacks und des Geldbeutels. Wir wollen uns Infos zu Reisegewohnheiten, Einflüssen auf die Umwelt und soziokulturellen Veränderungen für die Bevölkerung unserer Reiseziele anschauen und ganz viele Fragen stellen. Zum Beispiel: wie können wir unsere Reisen umweltfreundlicher und sozialverträglicher gestalten?
Sabine Meyer (Bildung trifft Entwicklung, RBS Nord)


WS 12 Zuckersüß?
Wir beschäftigen uns in Mitmach-Aktionen, Untersuchungen, Diskussionen und Spielen mit regionalen und globalen Themen rund um Zucker wie Ernährung, Fairtrade-Zucker, Landgrabbing und Mobilität. Wir stellen Zuckerwatte her, untersuchen Lebensmittel auf ihren Zuckergehalt, unterscheiden fairen und konventionellen Zuckerhandel, forschen den Wegen des Zuckers nach und sammeln Ideen für einen nachhaltigen Umgang mit dem Handelsgut Zucker.
Kerstin Klein und Sina Kern (Internationaler Schulbauernhof Hardegsen)


WS 13 Vielfalt (er)leben!
Niemand ist wie der Andere (und das ist gut so! Über ein Spiel werden wir uns der Komplexität im Umgang mit Vielfalt bewusst. Neben dem Umgang mit Unterschieden und Andersseins werden wir Macht oder Ohnmacht hautnah erfahren und uns darüber austauschen.
Timo Steinert & Nanuka Chkhartishvili (Internationales Haus Sonnenberg)