Kontakt

Bildung trifft Entwicklung – Regionale Bildungsstelle Nord

Markus Hirschmann

Sophie Städing

Am Leinekanal 4

37073 Göttingen

0551-48824-71

0551-3887634

Bringen wir das Gute Leben in die Partnerländer oder verhindern wir nur Einwanderung in die Festung Europa?

Infos zum Anbieter:

Die Regionale Bildungsstelle Nord (RBS Nord) in Göttingen ist zuständig für die Umsetzung des Programms Bildung trifft Entwicklung (BtE) in Nordhessen, Niedersachsen, Bremen und Hamburg. Träger ist das Institut für angewandte Kulturforschung (IFAK) e.V., das mit zahlreichen Kooperationspartnern in der entwicklungspolitischen Öffentlichkeitsarbeit und zu migrations- und bildungsbezogenen Themen arbeitet. Die RBS Nord vermittelt Referent_innen, die ihre Erfahrungen aus Ländern in Afrika, Asien oder Lateinamerika in Veranstaltungen des Globalen Lernens einbringen. Sie fördert die aktiven BtE-Referent_innen durch Beratung und Qualifizierung und unterstützt Veranstalter bei der Konzipierung und Durchführung von Bildungsveranstaltungen, Projekttagen und Ferienprogrammen zu Themen des Globalen Lernens. Außerdem bietet sie Fortbildungen zu Methoden und Inhalten des Globalen Lernens für Erzieher_innen, Lehrer_innen und Akteur_innen in der Erwachsenenbildung an. In der Bibliothek für Umwelt und Entwicklung sind für alle Interssierte Medien, didaktische Materialien und Fachliteratur ausleihbar.

Infos zum Angebot:

Ein kritischer Blick auf die deutsche und internationale EZ

Entwicklungszusammenarbeit – Millionen von Euro fließen in die Länder Afrikas, Asiens und Lateinamerikas und verschwinden, so eine häufige Meinung. Oft steht auch im Raum, dass die Entwicklungspolitik das politische Konzept Demokratie exportiert, damit die Menschen vor Ort ein gutes Leben haben können und nicht die Grenze zur Europäischen Union überschreiten – Fluchtprävention. Aber wie funktioniert das System der EZ international und in Deutschland eigentlich, welche Strukturen und Organisationen sind beteiligt, was geschieht mit den Geldern in den Partnerländern? In Theorie und Praxis gibt der Workshop Einblicke und hinterfragt kritisch, was es uns bringt, die Länder des globalen Südens zu unterstützen.

referent: Frank Schmidt

Ziel:

Die Teilnehmenden sollen das System der EZ kennenlernen und Ansätze für weitere Recherchen finden, um später evtl. auch in diesem Feld zu arbeiten.

Zielgruppen:

  • Berufsschüler_innnen
  • Erwachsene
  • Klasse 11 - 13
  • Lehrer_innen, Erzieher_innen, Pädagog_innen
  • Studierende

Zeitumfang:

flexibel (180 Minuten bis 1 Projekttag)

Kosten:

Veranstaltungen bis 2 Zeitstunden: 20 €; Veranstaltungen zwischen 2–4 Stunden: 25 €; Veranstaltungen über 4 Stunden: 35 €; 1/2 Projektwochen (3 Tage): 125 € (pauschal); Projektwochen (5 Tage): 225 € (pauschal); Ferienangebote (5 Tage): 175 € (pauschal); Ganztagschulangebote werden nach Veranstaltungstagen berechnet. Die Gebührenordnung ist auch einsehbar unter:
www.ifak-goettingen.de/bte/angebote-bte/gebuehren.

Sprachen:

Deutsch, Englisch, Russisch

Themen:

  • Entwicklungszusammenarbeit, Entwicklungshilfe
  • Fairer Handel, Konsum und Produktion
  • Kolonialismus, Postkolonialismus
  • Wirtschaft, Wachstum, Wohlstand

PLZ-Bereiche:

  • 19…, 21…
  • 26…
  • 27…
  • 28…
  • 29…
  • 30…, 31…
  • 34…, 37…
  • 38…
  • 48…, 49…

Kontinente:

  • Afrika
  • Asien
  • Europa

Formate:

  • Projekttag, -woche
  • Workshop, Unterrichtsbesuch