Kontakt

Bildung trifft Entwicklung – Regionale Bildungsstelle Nord

Markus Hirschmann

Sophie Städing

Am Leinekanal 4

37073 Göttingen

0551-48824-71

0551-3887634

„Wenn das Land knapp wird...“ – Fluchtursache Flächenverbrauch

Infos zum Anbieter:

Die Regionale Bildungsstelle Nord (RBS Nord) in Göttingen ist zuständig für die Umsetzung des Programms Bildung trifft Entwicklung (BtE) in Nordhessen, Niedersachsen, Bremen und Hamburg. Träger ist das Institut für angewandte Kulturforschung (IFAK) e.V., das mit zahlreichen Kooperationspartnern in der entwicklungspolitischen Öffentlichkeitsarbeit und zu migrations- und bildungsbezogenen Themen arbeitet. Die RBS Nord vermittelt Referent_innen, die ihre Erfahrungen aus Ländern in Afrika, Asien oder Lateinamerika in Veranstaltungen des Globalen Lernens einbringen. Sie fördert die aktiven BtE-Referent_innen durch Beratung und Qualifizierung und unterstützt Veranstalter bei der Konzipierung und Durchführung von Bildungsveranstaltungen, Projekttagen und Ferienprogrammen zu Themen des Globalen Lernens. Außerdem bietet sie Fortbildungen zu Methoden und Inhalten des Globalen Lernens für Erzieher_innen, Lehrer_innen und Akteur_innen in der Erwachsenenbildung an. In der Bibliothek für Umwelt und Entwicklung sind für alle Interssierte Medien, didaktische Materialien und Fachliteratur ausleihbar.

Infos zum Angebot:

Ackerland wird immer wertvoller und seltener. Die Ressource Land wird vielseitig genutzt - mit zunehmender Nutzung steigt jedoch ihre Verfügbarkeit. Länder mit hohem Konsumniveau verbrauchen global mehr und mehr Flächen, wodurch Ressourcenknappheit und Konkurrenzen um lebensnotwendige, landwirtschaftlich genutzte Flächen entsteht und infolgedessen die Ernährungssicherheit von Millionen Menschen gefährdet wird.

Folgende Kernfragen stehen zur Diskussion:
Beeinflusst der Klimawandel die Verfügbarkeit von Land?
Wieviel Land brauchen wir bzw. welchen „Land-Fußabdruck“ hinterlassen Konsumgüter innerhalb ihrer Produktionskette?
Konsum und Landraub, wie hängt das zusammen? Stellt Landnahme die neue Bedrohung für Ernährungssouveränität da?
Wie kann nachhaltige Landnutzung und Verteilungsgerechtigkeit gefördert werden?

Referentin: Dr. Bettina Piepho

Sonstige Anmerkungen:

geeignet für folgende Unterrichtsfächer: Geographie und Wirtschaftskunde, Ernährung und Haushalt, Biologie und Umweltkunde, Geschichte und Sozialkunde/politische Bildung

Ziel:

Ziel ist es, den wahren Wert von Land zu erfassen. TN analysieren globale Wirtschaftszusammenhänge und Konkurrenz um Landressourcen. Hierbei werden soziale, sowie ökologische Folgen von Landdegradierung und Landgrabbing erfasst.Im Kontext werden die SDG's betrachtet und eigene Lebensweise in Zusammenhang mit globalen Entwicklungen abgewogen.

Zielgruppen:

  • Außerschulische Jugendgruppen
  • Berufsschüler_innnen
  • Erwachsene
  • Kita
  • Klasse 1 - 2
  • Klasse 3 - 4
  • Klasse 5 - 10
  • Klasse 11 - 13
  • Lehrer_innen, Erzieher_innen, Pädagog_innen
  • Multiplikator_innen des Globalen Lernens
  • Senior_innen
  • Studierende

Zeitumfang:

90-180 Minuten, mehrere Module und Projekttage möglich

Kosten:

Veranstaltungen bis 2 Zeitstunden: 20 €; Veranstaltungen zwischen 2–4 Stunden: 25 €; Veranstaltungen über 4 Stunden: 35 €; 1/2 Projektwochen (3 Tage): 125 € (pauschal); Projektwochen (5 Tage): 225 € (pauschal); Ferienangebote (5 Tage): 175 € (pauschal); Ganztagschulangebote werden nach Veranstaltungstagen berechnet. Die Gebührenordnung ist auch einsehbar unter:
www.ifak-goettingen.de/bte/angebote-bte/gebuehren.

Sprachen:

Deutsch

Themen:

  • Ernährung, Landwirtschaft
  • Fairer Handel, Konsum und Produktion
  • Sustainable Development Goals (SDG), Nachhaltigkeit
  • Umwelt, Ressourcen, Biodiversität
  • Wirtschaft, Wachstum, Wohlstand

PLZ-Bereiche:

  • 30…, 31…

Kontinente:

  • Afrika
  • Antarktika
  • Asien
  • Australien / Ozeanien
  • Europa
  • Nordamerika
  • Südamerika

Formate:

  • Projekttag, -woche
  • Workshop, Unterrichtsbesuch