Außerschulische Lernorte für eine nachhaltige Entwicklung

In Niedersachsen verstärken seit 2017 die ersten drei durch das Kultusministerium offiziell anerkannten ‚Globalen Lernorte‘ die außerschulische Bildungslandschaft. Im Welthaus Barnstorf, dem „Moin“ (Peerleader International) oder der Kaffeerösterei CATUCHO lässt sich die Welt schmecken, fühlen oder begegnen. Gerade jungen Menschen ermöglichen ‚Globale Lernorte‘ weltweite Zusammenhänge zu verstehen, zu hinterfragen und eine eigene Haltung zu entwickeln. Indem sie sich für eine ‚andere‘ Welt engagieren, machen die Lernorte nachhaltige Entwicklung erfahrbar und füllen das Weltaktionsprogramm Bildung für Nachhaltige Entwicklung mit Leben. Junge Menschen werden als Akteur_innen gesellschaftlicher Veränderungen ernst genommen und erhalten Raum, eigene Zukunftsideen und Handlungsmöglichkeiten zu entwickeln und auszuprobieren: ob in der nachhaltigen Imbissbude oder beim Kakaorösten, als Klimaschützer_in oder beim Einsatz für und mit Geflüchteten.

Die Schwerpunkte der drei Lernorte ergänzen sich. So bildet neben dem Fairen Handel – mit der Erlebnisausstellung „KakaoWelten“ – der theaterpädagogisch aufbereitete Themenbereich „Klima & Ernährung“ einen wichtigen Schwerpunkt des Welthauses in Barnstorf. In der Kaffeerösterei Catucho verbindet sich der Faire Handel z.B. mit einem „Schokoladen-Geschmackslabor“. Regionale Nachhaltigkeit wird am Thema „Heilpflanzen“ erfahrbar, während musikalische Workshops nicht nur Spaß und Freude, sondern auch Verständnis für verschiedene Länder vermitteln. Die „Peer-Leader“, die sich im Ostrhauderfehner Treffpunkt „Moin“ versammeln, sind junge Leute, die sich – international vernetzt – mit globalen Themen wie Massentierhaltung, Erneuerbaren Energien oder Flucht und Fluchtursachen auseinandersetzen. Mit spannenden Materialien und Ideen, oder auch mit ihrem nachhaltigen Imbisswagen, gehen sie in Schulen der Region und arbeiten dort mit Gleichaltrigen.

Neben den konkreten Angeboten für schulische und andere Gruppen beraten und unterstützen die drei Lernorte auch Lehrkräfte und Referent_innen rund um das Globale Lernen.