Regionaler Eine-Welt-Tag in Bremen

17 Ziele für eine bessere Welt - Schritt für Schritt Bremen und die Welt verändern

Beim Eine-Welt-Tag in Bremen zeigen wir, was genau sich hinter den SDGs verbirgt und wie wir selbst zu ihrer Erreichung beitragen können. Welche Anknüpfungspunkte gibt es an unseren (Schul)Alltag? Wie können wir selbst aktiv werden und uns an der Gestaltung einer global gerechten und ökologisch tragfähigen Welt im Sinne von „global denken – lokal handeln“ beteiligen? Diesen und weiteren Fragen wollen wir in 12 verschiedenen Workshops nachgehen und dabei spannende Handlungsmöglichkeiten kennenlernen und eigene kreative Ideen entwickeln.

Termin: Donnerstag, 02.07.2020

Zielgruppe: Schüler*innen der Jahrgansstufen 5-10

Veranstaltungsort: Oberschule am Leibnizplatz, Schulstr. 24, 28199 Bremen

Kosten: Pro Schüler*in bitten wir um einen Teilnahmebetrag von 2 Euro. Für ein kostenloses Mittagessen wird gesorgt.

Anmeldung: Aufgrund der aktuellen Situation im Zusammenhang mit dem Corona-Virus ist im Moment unklar, wann der Eine-Welt-Tag in Bremen stattfinden kann. Bei Fragen oder Interesse an einer Teilnahme kontaktieren Sie uns gerne!

Kontakt

Der Eine-Welt-Tag wird im Rahmen des Projekts „globo:log live. Aktiv für die SDGs – Regionale Eine-Welt-Tage in Bremen und Niedersachsen“ durchgeführt vom Bremer Informationszentrum für Menschenrechte und Entwicklung e. V. in Kooperation mit dem Verein Niedersächsischer Bildungsinitiativen e.V. (VNB).

Bremer Informationszentrum für Menschenrechte und Entwicklung (biz)
Bahnhofsplatz 13
28195 Bremen

Birte Habel
0421 - 171910
b.habel@bizme.de

Ablauf

Beginn und Abschluss des Eine-Welt-Tages finden mit allen Schüler*innen gemeinsam statt. Dazwischen gibt es verschiedene Workshops. Die Schüler*innen können im Vorfeld selbst wählen, an welchem Workshop sie teilnehmen möchten. Pro Workshop gibt es maximal 16 Teilnehmer*innen.  Nach Möglichkeit sollen nur 2-4 Schüler*innen einer Klasse denselben Workshop besuchen.

Auch für Lehrer*innen wird ein Workshop angeboten. Im Info-Café haben sie zudem die Möglichkeit, Angebote und Materialien von Referent*innen aus der Region kennenzulernen.

08:30   Ankunft und Anmeldung

09:00   Begrüßung und gemeinsamer Einstieg

10:15   Pause

10:30   Workshops Teil 1

12:00   Mittagspause

12:45   Workshops Teil 2

14:15   Pause

14:30   Gemeinsamer Abschluss

15:15   Ende

Die Workshops

WS1 (Biologische )Vielfalt tut gut (Klasse 5-6)

Warum es wichtig ist, die Artenvielfalt bei uns und anderswo aufrechtzuerhalten und was das mit Menschenrechten zu tun hat

Wir haben nur diese eine Welt und die gilt es in ihrer Vielfalt zu schützen. In dem Workshop geht es um die Frage, weshalb eine vielfältige Natur wichtig ist. Wir lernen spielerisch ein paar Menschenrechte kennen und überlegen gemeinsam, ob und weshalb eine vielfältige Pflanzen- und Tierwelt wichtig für uns Menschen ist. Wo und wer setzt sich für Biodiversität in Bremen ein? Und was kann jede*r einzelne tun, um einige Ecken Bremens zum Erblühen zu bringen? Im Workshop werden „Seedbombs“ hergestellt.

Mo Witzki (biz)

WS 2 The Real Toy Story – Mein Spielzeug und ich (Klasse 5-7)

Du lernst Spiele aus anderen Ländern kennen und nimmst verschiedene Spielzeuge unter die Lupe: Playmobil, Bälle & Co. Wo kommen diese Produkte her und wer hat sie hergestellt? Im Workshop erfährst du über Herkunft, Produktion, Ressourcen und Handel von Spielzeugen und setzt dich kritisch mit deinem eigenen Konsum auseinander. Gruppen können selber mit Fantasie und kreativen Materialien Spiele basteln und eventuell auch eine Exkursion machen, um faire Spielzeuge zu entdecken!

Ana María Becker (biz)

WS 3 Alle Kinder haben Rechte (Klasse 6-7, max. 12 TN)

Was brauchen Kinder für ein gutes Leben? Welche Rechte haben sie? Wo werden Kinderrechte verletzt und was kann man dagegen tun? Um solche Fragen geht es in diesem Workshop. Durch Geschichten, gemeinsame Aktivitäten und Spiele sollt ihr euch mit einigen Kinderrechten vertraut machen. Zu Kinderrechten, die Euch besonders wichtig sind, entwickelt ihr dann kurze Rollenspiele und präsentiert sie im Workshop.

Barbara Wessels (terre des hommes, Gruppe Delmenhorst-Ganderkesee)

WS 4 Cross-Culture: Du bist Vielfalt (Klasse 5-9)

Weltbürger*innen sind wir alle. Doch wo sich Fremdes begegnet und Kulturen sich verändern, entsteht oft Unsicherheit. Was ist, wenn mein Gegenüber aus einer mir unbekannten Kultur stammt? Was brauchen wir, um das Miteinander offen zu gestalten? Die Kulturenwerkstatt bietet dir die Gelegenheit, das Erleben von Fremdheit und das Gefühl der Unsicherheit im (Rollen-)Spiel und im Gespräch zu überwinden. Sie soll helfen, das Gefühl des Kulturschocks kennenzulernen und den Umgang damit zu üben, so dass wir die Globalisierung gestalten und nicht gestaltet werden.

Dr.Imme Gerke und Dr. Jacques Drolet (IDRG)

WS 5 Act.Change.Escape the Room, Spiel für eine zukunftsfähige Welt (ab Klasse 8)

Dieser Escape Room eröffnet euch einen Zugang zu den Themen Nachhaltigkeit und Klimaschutz am Beispiel eines internationalen polizeilichen Ermittlungsfalls. Ihr werdet als Sonderermittlungsgruppe rausfinden, wer wirklich hinter der Entsorgung von giftigem Müll nach Ghana steckt und auf die Anklagebank gehört. Innerhalb von 60 Minuten könnt ihr für Gerechtigkeit sorgen und dem Gericht die entscheidenden Beweise vorlegen.

Julia Grimpe-Nagel, Julia Wältring (Naturtalent e.V.)

WS 6 Eine Welt – Ein Song (Klasse 5-9)

Ihr macht euch Gedanken, was das alles – Klimawandel, Artensterben, Atomwaffen, Flucht, Menschenrechte etc. – für uns bedeutet und was wir ändern können? Bringt Eure Ideen an die Ohren, macht einen Song darüber! Unter professioneller Anleitung komponiert ihr euren Song für den Eine-Welt-Tag. Ihr könnt mit Stift und Papier, Smartphone und Beats, Instrumenten und Stimme arbeiten. Vorkenntnisse sind natürlich nicht erforderlich.

Iris Cyrol (biz)

WS 7 Slow Fashion Impulse Werkstatt (ab Klasse 7)

Anhand eines T-Shirts stellen die Teilnehmer*innen Slow Fashion und Fast Fashion gegenüber. Selbstständiges Einschätzen und die Auseinandersetzung mit der eigenen Entscheidung motivieren zum Umdenken und zu neuem Handeln. Durch erste Upcycling-Impulse werden die Teilnehmer*innen animiert, neue Techniken zu probieren, eigene Lösungen zu entwickeln und selbst in Zukunft aktiv zu werden. Bitte ein altes T-Shirt mitbringen!

Julia Eifler (biz)

WS 8 Die PapierWerkStadt - was hat mein Papierverbrauch mit der Welt zu tun? (Klasse 5-9)

Über 200 kg Papier und Pappe verbraucht jede/r Deutsche im Durchschnitt pro Jahr. Tendenz steigend. Damit gehören wir weltweit zu den Spitzenreitern. Gleichzeitig sind 80 Prozent aller Urwälder der Erde inzwischen zerstört, 40 Prozent der verbleibenden Wälder akut bedroht. Was können wir tun, um diese Entwicklung aufzuhalten? Wir beschäftigen uns mit der Papierherstellung und ihren globalen Folgen, entwickeln konkrete Ideen wie wir etwas dagegen tun können und stellen in der KlimaWerkStadt aus bereits benutztem Papier Produkte zur Weiternutzung her.

Nicole Meyer (KlimaWerkStadt)

WS 9 The Winner takes it all? – Wo kommt Reichtum her? (Klasse 8-9)

Die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung besitzt nur ein Prozent des weltweiten Wohlstands. Diese Armut hat Folgen, z.B. für die Gesundheit. Auch in Bremen haben arme Menschen eine geringere Lebenserwartung als reiche. In einem Spiel erfahren wir mit Papierfliegern, wie unsere Wirtschaftsweise, auch Kapitalismus genannt, funktioniert. Wo kommen Reichtum und Armut her? Wie ist Besitz verteilt? Wir sammeln auch Ideen, was wir tun können, um Armut zu verringern.

Thorben J. Witt (biz)

WS 10 Was kostet die Welt (wirklich)? Die externen Kosten unseres Konsums (Klasse 9)

Was kostet die Welt? Ob 5,00€ für eine Hose, billiges Fleisch oder das neuste Smartphone – auf dem Weg dieser Produkte kommt es zu Kosten, die nicht eingepreist sind und auf der Strecke bleiben. Den Preis zahlen andere – ob die Gesellschaft beispielsweise für verunreinigtes Grundwasser, die Arbeiter*innen in Textilfabriken in Asien oder Minenarbeiter*innen im Kongo. Und so kosten viele Dinge in Wirklichkeit mehr, wenn wir auf den Entstehungsprozess von Produkten schauen. Anhand von Ernährung, Kleidung und Smartphones wollen wir gemeinsam erarbeiten, wie wirtschaftliches Handeln global zusammenhängt und wo es zu Folgen kommt, die nicht im Preis eingerechnet sind. Am Ende stellen wir uns die Frage, wie wir selbst etwas dazu beitragen können, dass nicht andere den wirklichen Preis zahlen.

Mona Knieß, Kristin Reimers (Junges Entwicklungspolitisches Forum Bremen, jep)

WS 11 Deutschland ein Entwicklungsland? (Klasse 7-9)

Ist Deutschland wirklich entwickelter als andere Länder? Und was bedeutet das eigentlich? In diesem Workshop wollen wir herausfinden, warum ihr alle zum Staunen bringen könnt, wenn ihr erzählt, dass Deutschland ein Entwicklungsland ist. Wir möchten mit euch gemeinsam überlegen, was Entwicklungsländer mit unserem Alltag zu tun haben.

Nane Meents und Theresa Kiunke (biz, Übersee-Museum)

WS 12 StreetArt und Graffiti (Klasse 5-9, max. 10 TN)

Mit Graffiti die Welt verändern? Yes! Hier kannst du auf die Leinwand bringen, was du gerecht findest und was nicht. In diesem Workshop werden die Grundlagen des Sprühens vermittelt. Wie wirkt Schrift und Farbe? Was soll auf die Leinwand? Ideen dafür liefern die anderen Workshops. Am Ende soll eine klare Botschaft sichtbar werden. Wie kann man Bremen und die Welt verändern? Mithilfe von StreetArt und Graffiti bringst du deine Meinung zum Ausdruck.

Jesse Himme (makeitbright)

Workshop für Lehrer*innen – Globales Lernen und Kaya-Kayo

In diesem Workshop erhalten Lehrkräfte eine Einführung in Ziele und Inhalte des Globalen Lernens. Zudem werden kurz die „17 Ziele für eine bessere Welt“ vorgestellt. Gemeinsam mit dem Afrika Netzwerk Bremen gehen die Teilnehmenden der Frage nach: „Wie könnte man die soziale Ungleichheit zwischen Kontinenten reduzieren?“ Anhand des Bremer Beispiels „Kaya-Kayo“ wird vorgestellt, wie ein neues Entwicklungsmodell für ein nachhaltiges und gleichberechtigtes Wirtschaftswachstum funktionieren könnte.

William Chitangala (Afrika Netzwerk Bremen)