Menschenrechte lernen und leben

Es ist unser besonderes Anliegen, durch unsere Bildungsarbeit das Thema „Menschenrechte“ für alle Altersstufen erfahrbar zu machen. Unsere Workshopangebote bieten die Möglichkeit, sich mit diversen Aspekten rund um das Thema auf gestalterische Weise auseinander zu setzen. Das Programm lebt insbesondere von den persönlichen Erfahrungen der Referent_innen, von denen die meisten als internationale Friedensfachkräfte in einem der pbi-Projekte tätig waren.

Referentin: peace brigades international (pbi) Deutscher Zweig e. V.

Klassenstufe: alle

Region: Bremen und Niedersachsen

Zeitraum: 11/2018 – 02/2019

Dauer: flexibel (90 Minuten bis Projekttage)

Ziel: Informationen und Sensibilisierung zu Themen wie Menschenrechte, Menschenrechtsverletzungen, Menschenrechtsverteidiger_innen, Aufzeigen globaler Zusammenhänge, Menschenrechtsthemen „erfahrbar“ machen und die Teilnehmenden zu eigenem Engagement anregen

Sonstiges: Die Workshops können auf Deutsch, Englisch und Spanisch angeboten werden.

Kinderrechte - Wie leben Kinder in anderen Ländern? – Erfahrungen aus Äthiopien und Ruanda

Menschenrechte – Kinderrechte. Die internationalen Konventionen garantieren allen Kindern ein würdiges Leben in Sicherheit, Gesundheit, ohne Armut und Gewalt. Weshalb lassen sich diese Rechte nicht bedingungslos umsetzen? Welche Strukturen und Denkweisen verhindern, dass sich Kinder aus benachteiligten Lebenssituationen entfalten können? Wie gut lebe ich? Wir werden einen Vergleich zwischen unserem Lebensstil und den von Kindern im globalen Süden ziehen. Ich berichte über meine persönlichen Erfahrungen als Entwicklungshelferin in einer Jugend- und Menschenrechtsorganisation in Ruanda sowie über Erfahrungen mir meiner NRO "Würde für Kinder e.V.".

Referentin: Anna Lena Johannsen

Klassenstufe: 5-8

Region: Bevorzugt Landkreis Lüneburg & Uelzen, Raum Hamburg

Zeitraum: 11/2018 – 02/2019

Dauer: 90-180 Minuten

Ziel: Ein Perspektivwechsel für die Teilnehmenden, über den deutschen Tellerrand zu schauen, um globale Zusammenhänge zu verstehen. Sensibilisierung für andere und eigene Lebenswelten.

Sonstiges: Der Workshop kann auf Deutsch oder Englisch angeboten werden.

Klimagerechtigkeit – Was ist das eigentlich und wie kann ich mein Umfeld klimagerechter gestalten?

Gletscher schmelzen, Wüsten wachsen und Sturmfluten bedrohen die Küsten. Die Auswirkungen des Klimawandels sind schon heute real. Jedoch sind sie in manchen Gegenden deutlich gravierender als in anderen und die am stärksten betroffenen Regionen sind häufig nicht die größten Verursacher des Klimawandels. Anhand unterschiedlicher interaktiver Methoden wollen wir mit euch Klimagerechtigkeit erlebbar machen und gemeinsam nach Wegen suchen unseren Alltag klimagerechter zu gestalten.

Referentin: Amelie Schober (Janun Lüneburg e.V.)

Klassenstufe: 5-7

Region: Bremen und Niedersachsen

Zeitraum: 11/2018 – 02/2019

Dauer: 90-180 Minuten

Ziel: Verständnis von Auslösern und Folgen des Klimawandels, Stärkung des Bewusstseins für eigene Handlungen und Entdecken von nachhaltigeren Handlungsoptionen

Sonstiges: Der Workshop kann auf Deutsch oder Englisch angeboten werden.

Upgration - Upgrade durch Migration

Warum Migration eine gesellschafliche Bereicherung sein kann und warum es wichtig ist, diese Vielfalt auch in den Medien abzubilden.

Der Workshop richtet den Fokus auf Medien unterschiedlicher Formen und ihre Bedeutung bzw. Notwendigkeit in der Ausübung von Demokratie: Um eine offene und vielfälltige Gesellschaft sein zu können, braucht es permanente kollektive Reflexion über politische sowie gesellschatliche Ereignisse. Dafür sind Medien unverzichtbar.
Aus diesem Grund, möchten wir mit den Schülern und Schülerinnen über ihre Medienkompetenzen sprechen und im Erfahrungsaustausch folgende Fragen interaktiv bearbeiten: Was sind Medien und warum sind sie in einer Demokratie wichtig? Wie konsumieren wir Medien? Wie gehen Medien mit Stereotypen um?
Die Schüler*innen sind dabei Expert*innen ihres eigenen Lebens: Im Austausch auf Eigenhöhe werden gemeinsam Erfahrungen zu Stereotypen, Rassismus, gesellschatlichen Veränderungen, Medienkonsum, soziale Medien etc. abgeglichen und über mögliche zukünftige Entwicklungen gesprochen. Zum Abschluss werden die Schüler*innen ermutigt, ihre Meinungen/Ideen festzuhalten und ihnen Ausdruck zu verleihen, ihre Stimmen zu erheben, um sich aktiv gesellschaftlich zu beteiligen und Medien reflektiert zu nutzen. In kurzen Input-Workshops, wahlweise zu Fotografie, journalistischem und kreativem Schreiben, sowie Illustration sollen den Schüler*innen Impulse vermittelt werden, um zu zeigen, dass jede/r kreativ werden und sich aktiv sowie auf vielfältige Weise an der Gestaltung unserer Gesellschaft beteiligen kann.

Referent*innen: Cameo Kollektiv e.V.

Klassenstufe: 5-13

Region: PLZ-Bereiche 27xxx, 28xxx, 29xxx, 30xxx, 31xxx, 34xxx, 37xxx, 38xxx

Zeitraum: 01/2019 – 02/2019

Dauer: 5 Unterrichtsstunden

Ziel: Sensibilisieren für Transkultur, Vielfalt und eine offene Gesellschaft. Förderung von Medienkompetenzen und Erlernen von kreativen Fähigkeiten, um sich selbst am gesellschatlichen Diskurs beteiligen zu können.

Sonstiges: Der Workshop wird von drei Referent*innen durchgeführt und kann auf Deutsch oder Englisch angeboten werden.

Spielend Handeln

Welche Auswirkungen hat mein Kaufverhalten auf Menschen in anderen Teilen der Welt? Mit Methoden der Improvisation und des Theaters der Unterdrückten werden Szenarien der weltweiten Handelskette durchgespielt. Die Schüler*innen können sich mit eigenen Ideen einbringen und  erleben  Handlungsmöglichkeiten und Selbstwirksamkeit für eine gerechtere Welt.

Referentin: Leila Semaan (Kulturpixel e.V.)

Klassenstufe: 5-8

Region: Region Hannover

Zeitraum: 11/2018 – 02/2019 (montags bis mittwochs)

Dauer: 180 Minuten

Ziel: Der Workshop bietet Raum für Perspektivwechsel und die Möglichkeit die Verantwortung für eigenes Handeln wahrzunehmen. Im Austausch mit den Mitschüler*innen und der Referentin wird ein gemeinsamer Lern- und Reflexionsprozess angestoßen.

Von Streber*innen und Klassenclowns

Schon mal richtig Angst gehabt? Vielleicht verliebt? Einsam? Sportlich? Alle Menschen auf der Welt teilen Geschichten, Ereignisse, Gefühle und Erlebnisse. Im Workshop versuchen wir darüber Verbindungen zu schaffen, die es uns erlauben uns selbst, aber vor allem andere Menschen so wahr- und anzunehmen wie sie sind und nicht auf sie herab- oder hinaufzublicken. Der respektvolle Umgang mit- und ein intuitives Verständnis füreinander stehen hierbei im Zentrum. Die Einteilung in "Gute" oder "Böse"; "Coole" oder "Uncoole" wird aufgehoben – die Grenzen verschwimmen.

Referent: Chritoph Pinkert (Kulturpixel e.V.)

Klassenstufe: alle

Region: PLZ-Bereiche 30xxx,31xxx, 34xxx, 37xxx

Zeitraum: 11/2018 – 02/2019

Dauer: 90-180 Minuten

Ziel: Die Schüler*innen sollen Transkulturalität erfahren und leben – in ihrer Klassen und mit den Menschen denen sie begegnen

Sonstiges: Der Workshop kann auf Deutsch oder Englisch angeboten werden.

Die Reise Deines T-Shirts

Wir lieben Kleidung! Durchschnittlich haben wir rund 95 Kleidungsstücke im Schrank hängen. Kleidung ist ein Teil von Dir, von mir, von uns. Beim Kauf eines Shirts stellen wir uns allerdings selten die Frage nach Herkunft und Herstellung. Was hat aber hat aber ein Shirt von H&M mit dem Wasserverbrauch in den USA, den Arbeitsbedingungen von Näherinnen in Kambodscha und einer Marktfrau in Ghana zu tun? Mehr als man denkt! Gemeinsam machen wir uns auf die Reise eines T-Shirts – wir betrachten die einzelnen Stationen und lernen dabei den Alltag und das Leben der Menschen kennen.

Referentin: Amelie Starke

Klassenstufe: Klasse 5-8

Region: Göttingen (Schwerpunkt Altlandkreis Osterode), Goslar, Region Harz 

Zeitraum: 11/2018 – 02/2019

Dauer: flexibel (90 Minuten bis Projektwoche), ideal ist ein Tageswokshop (4-6 Stunden)

Ziel: Die Teilnehmenden erhalten einen Einblick in die weltweite Textilproduktion und lernen dessen Strukturen als ein Beispiel der Globalisierung und deren  Auswirkungen kennen; lernen den Alltag und das Leben einzelner Personengruppen im Globalen Süden kennen; hinterfragen ihre eigene Rolle als Konsument*in im Kreislauf;lernen Handlungsmöglichkeiten kennen bzw. erarbeiten diese für sich 

Sonstiges: Der Workshop kann auf Deutsch oder Spanisch angeboten werden.

Mein Handy und ich

Und, was hast du in deinem Handy? Wir werden nicht deine Handydaten angucken, sondern die Bestandteile von Handys. Denn es sind Gold, Platin und sogar seltene Erden in deinem Mobilfunkgerät verarbeitet, ein kleiner Schatz. Nicht so glänzend sind die Arbeitsbedingungen von den Menschen, die diese Rohstoffe abbauen, oft in afrikanischen Ländern. Wir setzen uns nicht nur auseinander mit Handys, wir nehmen sie auch auseinander und diskutieren, was du beim Kauf beachten kannst.

Referentin: Insa Pohlenga (Regionales Umweltzentrum Schortens)

Klassenstufe: 5-10

Region: PLZ-Bereich 26xxx

Zeitraum: 11/2018 – 02/2019

Dauer: 180 Minuten

Ziel: Durch die Auseinandersetzung mit dem eigenen Konsum von technischen Luxusgütern und der inflationären Mediennutzung, werden die TN für einen bewussten Umgang mit ihrem eigenen Kaufverhalten sensibilisiert und mit dem ökologischen und sozialen Preis konfrontiert.

"Wir schauen über den Tellerrand und in andere Länder" - Wer isst was und wie viel?

Was essen die Menschen in Indien oder Australien? Wo wohnen die Menschen, die ausreichend Nahrung haben oder zu wenig? Hat die Herstellung unserer Nahrung Auswirkungen auf das Leben anderer Menschen in ärmeren Ländern?  Diesen und weiteren interessanten Fragen nähern wir uns mit dem Weltspiel. Anschließend besprechen wir Möglichkeiten, wie wir selber Einfluss auf das Leben der Menschen in anderen Ländern nehmen können.

Referentin: Susanne Balduff (Regionales Umweltzentrum Schortens)

Klassenstufe: Klasse 5

Region: Friesland, Ostfriesland, Wilhelmshaven, Ammerland, Oldenburg, Wesermarsch

Zeitraum: 11/2018 – 02/2019

Dauer: 180 Minuten

Ziel: Informationen und Zusammenhänge der weltweiten Nahrungsmittelbeschaffung und Verfügbarkeit zu verstehen und eigenes Handeln einzuordnen.

Tiefkühlpizza & andere (K)Leckereien

Am Beispiel der Tiefkühlpizza stoßen die Schüler*innen darauf, was unsere Ernährung mit dem Klima zu tun hat: Transportwege mit viel CO2-Ausstoß, energieintensive Herstellung von Plastik, Methanausstoß von Rindern, Brandrodung von Regenwald zum Anbau von Futtermitteln wie Soja oder für Palmöl-Plantagen für billiges Pflanzenöl oder 'Bio'-Diesel. Am Ende sammeln wir Ideen, wie unsere Ernährung klimafreundlicher werden kann, z.B.: regionales und saisonales Obst und Gemüse kaufen; Plastikverpackungen reduzieren; Plastikttüten ersetzen durch Stoffbeutel; Fleisch und tierliche Produkte ersetzen durch pflanzliche Lebensmittel; Bio-Produkte aus klimaschonendem Anbau kaufen; mehr Frisches statt Tiefkühlware kaufen, um Strom zu sparen; insgesamt weniger Lebensmittelverschwendung.

Referent: Eckhard Steinmüller (JANUN Hannover e.V.)

Klassenstufe: 5-12

Region: Region Hannover

Zeitraum: 11/2018 – 01/2019

Dauer: 90-180 Minuten

Faire Schokolade - mehr Gerechtigkeit beim Kakaoanbau

Schokolade macht glücklich! Oder doch nicht? Was hat der Schokoriegel, den ich esse, mit Kinderarbeit zu tun? Woher kommt eigentlich Kakao? Wie wird er angebaut und geerntet? Und was verdienen die Kleinbauern? Diesen und weiteren Fragen werden wir im Workshop nachgehen. Dabei beschäftigen wir uns vor allem mit den Themen Kinderarbeit und Kinderrechte. Wir lernen den Fairen Handel kennen und erfahren wie fair gehandelte Schokolade zu gerechten Arbeits- und Lebensbedingungen für Kleinbauern und ihre Familien beiträgt.

Referentin: Anne Kress

Klassenstufe: 5-8

Region: Oldenburg, Landkreis Ammerland und Oldenburg

Zeitraum: 11/2018 – 02/2019

Dauer: 90 Minuten, wenn gewünscht auch länger

Ziel: Die Schüler*innen lernen Kinderrechte kennen, die grundsätzlich für Kinder überall auf der Welt gelten. Sie erfahren, dass es trotz dieser Kinderrechte in vielen Ländern Kinderarbeit in unterschiedlichen Ausprägungen gibt. Sie lernen den Fairen Handel kennen, der gerechtere Lebensbedingungen von Kleinbauern unterstützen.