Grußworte der Schirmherrin und des Schirmherrn

Wir alle sind voneinander abhängig. Alle Menschen auf der ganzen Welt.

Diese wechselseitige weltweite Abhängigkeit erleben wir jeden Tag in den Nachrichten, aber auch ganz konkret. Junge Menschen, die wegen Hunger, Not und Krieg zu uns gekommen sind, sind ein Zeugnis davon. Aber auch schwerwiegende Umweltveränderungen, wie die Gefahren der globalen Erwärmung, die Verknappung natürlicher Ressourcen und der Verlust der Artenvielfalt betreffen uns. Auch das Ausmaß der weltweiten Armut, eine zunehmende Einschränkung politischer Rechte und ziviler Freiheiten in vielen Teilen der Welt, Kriege und Bedrohung durch Terrorismus sowie Risiken und Krisen der Finanzsysteme stellen uns vor große Herausforderungen. Um diesen Herausforderungen gewachsen zu sein, braucht es mehr globale Empathie und ein Bewusstsein für unsere globale Verantwortung. Ein globales Gewissen.

Globales Lernen sensibilisiert deshalb mit konkreten Projekten für die weltweite Verwirklichung von Menschenrechten, globaler Gerechtigkeit und fragt nach den Bedingungen für eine friedliche Welt, für ein „Gutes Leben – grenzenlos!“

Deshalb freu ich mich sehr, dass „globo:log live“ Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit gibt, sich mit diesen Themen durch Workshops von außerschulischen Bildungspartnerinnen und -partnern des Globalen Lernens zu befassen. Das unterstütze ich gerne!


Dr. Claudia Bogedan, Senatorin für Kinder und Bildung der Freien Hansestadt Bremen


„Gutes Leben für alle – grenzenlos!“ - dies ist ein ebenso aktuelles wie mutiges und hoffnungsvolles Motto.

Hinter diesem Aufruf steht die Überzeugung, dass alle Menschen auf der Welt das Recht auf ein gutes Leben haben, dass die Menschenrechte für alle Menschen auf der Welt gleichermaßen gelten, dass jeder Mensch in Sicherheit und Frieden und in einer intakten Umwelt leben können soll. Es geht um soziale und ökologische Gerechtigkeit, um Respekt und Wertschätzung von Vielfalt und um Solidarität – weltweit und vor unserer eigenen Haustür. Und es geht um die Frage, welchen Beitrag jede und jeder Einzelne leisten kann für ein faires, friedliches Miteinander.

Diese Ziele unterstütze ich gern und überzeugt.

Ich freue mich sehr, dass in dem Projekt „globo:log live“ Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit gegeben wird, zu diesen Themen direkt in ihren Schulen an Workshops von außerschulischen Bildungspartnerinnen und -partnern des Globalen Lernens teilzunehmen.

In den Angeboten des Globalen Lernens geht es nicht nur um die Bearbeitung von Inhalten und Fakten. Vielmehr regen sie dazu an, eigene Werte zu erkennen und zu hinterfragen. Die Angebote motivieren die Kinder und Jugendlichen, darüber nachzudenken, was „Gutes Leben für alle“ bedeutet – für sie selbst, aber auch für andere Menschen – und wie ihr eigenes „Gutes Leben“ mit dem von anderen Menschen verknüpft ist. Zudem lernen die Schülerinnen und Schüler Handlungsmöglichkeiten kennen und können eigene Ideen entwickeln, wie sie selbst einen Beitrag leisten können auf dem Weg hin zu einer gerechten (Welt-)Gesellschaft.

Ich wünsche allen Teilnehmenden inspirierende Begegnungen und Erfahrungen auf dem Weg hin zu einem „Guten Leben für alle – grenzenlos!“.


Grant Hendrik Tonne, Niedersächsischer Kultusminister