Angebot:
Nachhaltige Ernährung: Häppchen aus Essbaren Wildpflanzen
Anbieter*in:
Bildung trifft Entwicklung – Regionale Bildungsstelle Nord
Ansprechpartner:
Markus Hirschmann
Ansprechpartner 2:
Nora Schiebenhöfer
Straße Hausnummer:
Am Leinekanal 4
PLZ Ort:
37073 Göttingen
Telefon:
0551-48824-71
Telefon 2:
0551-3887634
Infos zum/zur Anbieter*in:

Die Regionale Bildungsstelle Nord (RBS Nord) in Göttingen ist zuständig für die Umsetzung des Programms Bildung trifft Entwicklung (BtE) in Nordhessen, Niedersachsen, Bremen und Hamburg. Träger ist das Institut für angewandte Kulturforschung (IFAK) e.V., das mit zahlreichen Kooperationspartnern in der entwicklungspolitischen Öffentlichkeitsarbeit und zu migrations- und bildungsbezogenen Themen arbeitet. Die RBS Nord vermittelt Referent*innen, die ihre Erfahrungen aus Ländern in Afrika, Asien oder Lateinamerika in Veranstaltungen des Globalen Lernens einbringen. Sie fördert die aktiven BtE-Referent*innen durch Beratung und Qualifizierung und unterstützt Veranstalter bei der Konzipierung und Durchführung von Bildungsveranstaltungen, Projekttagen und Ferienprogrammen zu Themen des Globalen Lernens. Außerdem bietet sie Fortbildungen zu Methoden und Inhalten des Globalen Lernens für Erzieher*innen, Lehrer*innen und Akteur*innen in der Erwachsenenbildung an. In der Bibliothek für Umwelt und Entwicklung sind für alle Interssierte Medien, didaktische Materialien und Fachliteratur ausleihbar.

Infos zum Angebot:

Wir reflektieren gemeinsam über unseren eigenen Lebensraum.

Wir als Gruppe werden einige der essbaren „Wildpflanzen“ kennenlernen, zubereiten, schmecken und teilen. Einige Pflanzen sind sogar schöne Metaphern für Resilienz und Resistenz durch Liebe. Damit engagieren wir uns für Nachhaltigkeit auf lokaler Ebene, gehen wir einen Schritt weiter in der Verbindung mit der Natur. Damit bauen wir Schritt für Schritt eine globale Gesellschaft in Einklang mit der Natur.

Referentin: Rhina Colunge-Peters

Sonstige Anmerkungen:

Der Workshop kann auch bilingual angeboten werden (Spanisch/Deutsch) und dabei auch die Verbindung mit der "Mamapacha" ("la madre tierra") im Anden-Raum (Geburtsort der Referentin) erläutert werden. Das Angebot kann auch mit kreativen Komponenten erweitert werden.

Ziel:

Der Wert der lokalen und saisonalen (Pflanzen-)Biodiversität, mit Schwerpunkt auf die essbaren Wildpflanzen und ihren Beitrag zu einer ganzheitlichen gesunde Ernährung. Die Schärfung des Sinnes in den Prozessen des Sammelns, Zubereitung und Genießen der kleine Gerichten/Häppchen oder Aufstriche.

Zeitumfang:

mindestens 4 Stunden

Kosten:

- Veranstaltungen bis 2 Zeitstunden: 30 € (für eine Gruppe)

- Veranstaltungen zwischen 2 - 4 Zeitstunden: 40 € (für eine Gruppe)

- Veranstaltungen über 4 Zeitstunden: 50 € (für eine Gruppe)

- Projektwochen (5 Tage): 280 € (pauschal)

- 1/2 Projektwochen (3 Tage): 160 € (pauschal)

- Ferienangebote (5 Tage): 200 € (pauschal)

- Multiplikator*innen-Fortbildung: 100 €/Tag (pauschal)

- Ganztagschulangebote werden nach Veranstaltungstagen berechnet.

Sprachen:

Deutsch,

auch möglich auf Spanisch, oder bilingual (Deutsch/Spanisch)

Themen:
  • Ernährung, Landwirtschaft
  • Fairer Handel, Konsum und Produktion
  • Sustainable Development Goals (SDG), Nachhaltigkeit
  • Umwelt, Ressourcen, Biodiversität
Formate:
  • Projekttag, -woche
  • Workshop, Unterrichtsbesuch
Zielgruppen:
  • Außerschulische Jugendgruppen
  • Berufsschüler*innnen
  • Erwachsene
  • Kita
  • Klasse 1 - 2
  • Klasse 11 - 13
  • Klasse 3 - 4
  • Klasse 5 - 10
  • Lehrer*innen, Erzieher*innen, Pädagog*innen
  • Multiplikator*innen des Globalen Lernens
  • Senior*innen
  • Studierende
PLZ-Bereiche:
  • 30…, 31…